Publikation – Going Dark? Dilemma zwischen sicherer, privater Kommunikation und den Sicherheitsinteressen von Staaten

In einer digitalisierten Welt verwenden immer mehr Kommunikationsdienste wie WhatsApp nicht abhörbare Verschlüsselung. Aus diesem Grund warnen Nachrichtendienste und Strafverfolgungsbehörden mit jedem neuen Terroranschlag vor dem “Going dark”-Problem. “Going dark” meint im Geheimdienstjargon das Versiegen eines Informationskanals. Das umfasst ein hypothetisches Zukunftsszenario, in dem alle oder ein Großteil digitaler Kommunikation verschlüsselt, und somit nicht mehr nachvollziehbar für staatliche Behörden, stattfindet. Das legitime Sicherheitsinteresse des Staates und der Schutz der Bürger, etwa vor Terroranschlägen, seien dadurch gefährdet. “Verschlüsselung birgt die Gefahr eines dunklen Pfades”, so der ehemalige FBI-Direktor James Comey.[1] Aus diesem Grund tauchen weltweit immer mehr Forderungen auf, staatliche Zugriffe auf verschlüsselte Kommunikationsinhalte zu gewährleisten, etwa durch eine mandatierte Schwächung von Verschlüsselung, den Einbau von Hintertüren oder dem Einsatz von Spionagesoftware. Im Kontext ansteigender Cyberbedrohungen argumentieren neben Datenschützern und Computerwissenschaftlern allerdings auch zunehmend Geheimdienste gegen eine absichtliche Schwächung von Software und Verschlüsselung.

Erschienen in: Aus Politik und Zeitgeschichte 46-47, 2017

Advertisements
This entry was posted in publication, Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s